Abschied von Sarah Bentlage


Auch die Bibel ist voll von Erzählungen über Abschied und Neuanfang: Abraham, der dem Ruf Gottes folgte und mit seiner Familie in einem fernen Land ganz neu anfing, das Volk Israel, das aus der Sklaverei Ägyptens aufbrach und nach 40 Jahren Wüstenwanderung in das gelobte Land einzog, und auch Jesus, der selbst nie sesshaft war, sondern mit seinen Anhängern durch Palästina wanderte und seine Hörer aufforderte, ihm nachzufolgen. Der Zöllner Zachäus war so einer, der sein altes Leben hinter sich ließ und von seinem Besitz die Hälfte den Armen gab.

Mich haben diese Aufbruchs- und Umkehrgeschichten immer sehr angesprochen. Jedoch spüre ich eine besondere Verbundenheit zu der Geschichte von Abraham und Sara, nicht zuletzt wahrscheinlich auch weil mein Mädchenname „Sarah Abraham“ lautet.

Und jetzt heißt es wieder Abschied nehmen und einen Neuanfang wagen. Abschied nehmen von der Pfarreiengemeinschaft Meppen Ost und damit allen liebgewonnenen Menschen, die diese bewegen und lebendig halten. Ich kann auf viele verschiedene Begegnungen mit Menschen zurückblicken, die mir positiv in Erinnerung bleiben. Ich blicke auf tolle Erlebnisse und Erfahrungen zurück, auf viel gemeinsames Lachen. Manchmal auch auf gemeinsames Weinen und Ärgern, aber danach wieder gemeinsames Aufstehen. Im November endet meine Zeit als Gemeindereferentin, aber ich bin und bleibe Gemeindemitglied dieser Pfarreiengemeinschaft und bin mir daher sicher, dass sich unsere Wege an der ein oder anderen Stelle wieder kreuzen werden.

Abschied heißt auch: Neuanfang! Ich verabschiede mich in den Mutterschutz. Eine große neue Herausforderung, die uns als Familie erwartet. Natürlich erfüllt sie uns mit Vorfreude und Spannung, aber auch mit Sorgen. Alles, was jetzt gut eingespielt ist im Familienalltag wird auf den Kopf gestellt und jede und jeder muss seinen neuen Platz finden. Aber wir sind bereit diese Herausforderung anzunehmen. Denn im Refrain des Liedes vom Anfang heißt es weiter: „… Schau auf mich, schau nicht zurück und ich lasse dich zum Glück und zum Segen für andere sein.“

Im Vertrauen auf Gott gehen wir alle unseren Weg. Mit ihm gemeinsam schaffen wir Abschiede und beginnen Neuanfänge. Lasst uns daran glauben, dass ER immer bei uns ist und unseren Weg segnet.

Ich wünsche Ihnen und Euch alles Gute und Gottes Segen. Bis bald…
Sarah Bentlage