Impuls zum Karfreitag - 02.04.2021


Bild von Gerd Altmann auf

„Ecce homo“, sagt der Statthalter Pontius Pilatus zu der Menschenmasse und schon die Übersetzer dieses weltberühmten Ausrufes streiten sich. Sagt Pilatus: „Siehe welch ein Mensch!“,  und fragt er damit die tobende Meute, ob sie wirklich einem Geschundenen den letzten Rest geben möchte? Oder sagt er mit einer ewigen Traurigkeit in der Stimme: „Siehe, das ist der Mensch!“,  und zeigt uns damit unser Spiegelbild, das uns mitteilt: „Es wird nie eine Welt ohne Tod und Leid geben!“?

Jesus teilt mit uns das Zwielicht. Die Urteile über ihn sind genau notiert. Wir müssen uns entscheiden. Es ist an uns, über diesen Mann Stellung zu nehmen. Wir können sagen: „Ein Hochstapler! Wer nennt sich selbst schon Gottes Sohn?“ Oder wir können dem römischen Hauptmann nachsprechen: „Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen.“ Wenn wir aber den Ausruf „Siehe, welch ein Mensch!“ mit einem Bekenntnis beantworten, wenn wir angesichts des geschundenen du sterbenden Menschen Jesus den Gott bekennen, der sich in unser Zwielicht begeben hat – dann bleibt das nicht folgenlos. Dann bleibt das Leben nicht ohne Sinn, dann haben wir uns dazu entschieden, die Welt zu verändern.

(Johanna Haberer)

Bitten

Christus Jesus, wie schwer fällt es uns, dein bitteres Kreuz als Siegeszeichen zu verstehen.

Herr, erbarme dich unser.

  • Lass die verborgene Wahrheit und Herrlichkeit deines Kreuzes uns durchdringen.

Herr. erbarme dich unser.

  • Sei uns nahe, wenn Menschen uns Böses tun, und gib uns die Kraft, ihnen zu vergeben, wie du es getan hast.

Herr, erbarme dich unser.

  • Wenn wir dir im Leiden nachfolgen, hilf uns gleich dir die Menschen in unserer Umgebung zu trösten.

Herr, erbarme dich unser.

Vater unser

Vater unser im Himmel...

Gebet

Herr, verbinden sich zwei Balken, sehen wir ein Kreuz. Ein Zeichen, das an das Leid erinnert, dass Menschen einander zufügen können. Ein Zeichen, das aber zugleich bestärkt in der Verbindung mit dem Himmel. Vater im Himmel, lass uns diese Bestärkung Tag für Tag neu spüren und die richtige Entscheidung treffen, wer dein Sohn für uns ist.

Segen

Lege deinen Segen auf alles, was uns umgibt – leichtes und Schweres, Hoffnungsvolles und Enttäuschendes, Fröhliches und Trauriges.
Du der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.

Worte auf dem Weg

Im Kreuz ist Heil
Im Kreuz ist Leben
Im Kreuz ist Hoffnung

Christa Gerdzen

Quellen:  Der Kalender für Frauen, Anregungen für jeden Tag 2020, Magnifikat