Impuls zum Mittwoch der 22. Woche im Jahreskreis - 02.09.2020


Bild von Monsterkoi auf

„Tritt hinter mich“

bedeutet auch ich vertrau dir blind, du weißt genau wo hin der Weg führt, wo ich jetzt gerad bin. Du zeigst mir meinen Weg, bist ihn selber schon gegangen und gehst ihn mit mir trotzdem wieder zum ersten Mal. Rückschläge, Stolpersteine und große Hürden ich werde sie meistern. Mit dir, an meiner Seite, hinter mich, vor mir.

„Tritt hinter mich“

heißt du gehst voraus, ich folge dir nach. Das fordert Aufmerksamkeit, volle Konzentration auf dich. Meistens aber sehe ich nur mich, muss mich erinnern nach vorne zuschauen, auf dich. Denn wer ständig nur auf sich schaut, den Blick nicht nach vorne lenkt, sieht den wahren Gott nicht. Sieht das Licht nicht, das dem Schatten voraus geht. Du gehst voraus, ich folge dir nach.

„Tritt hinter mich“

– ich folge dir nach, Herr. Nimm mein Kreuz doch stell es immer wieder ab, zu schwer die Last die ich zu tragen hab. Dabei weiß ich ganz genau, deine Aufforderung heißt auch, ich nehme dir deine Lasten ab. Du trägst mit mir mein Kreuz, machst mich doppelt so stark. Ich folge dir, stehe in deinem Schatten, damit ich scheinen kann.

„Tritt hinter mich“ – das hat er gesagt.

Jana Maurach